VW Golf 7 GTI: Vorstellung

Auf den neuen VW Golf 7 GTI habe ich mich richtig gefreut. Schon allein deshalb, weil die optisch deutlich schärfere Golf 7-Generation von Hause aus eine schicke und dynamische Basis bereit hält. Auf dem Genfer Autosalon im März 2013 feierte der neue Golf GTI mit 220 PS und mit 230 PS im GTI “Performance” seine Weltpremiere.

VW Golf 7 GTI

Angetrieben wird der neue VW Golf GTI von einem Turbo-Benzindirekteinspritzer (TSI) mit 220 PS.  Im GTI Performance wird die maximale Leistung auf 230 PS angehoben. Dabei dürften die 10 Mehr-PS im Performance-GTI gar nicht mal die große Geige spielen. Fahrdynamisch kompetente GTI-Kunden schielen da eher mit großen Augen auf die Differenzialsperre, die der stärkere Golf bietet.

Das Fahrwerk des Golf mit vorderer Federbein- und hinterer Mehrlenkerachse wurde für den Einsatz im neuen GTI nochmals dynamischer ausgelegt und soll so laut Volkswagen-Angaben ein komplett neues Niveau äußerst agiler Handlingeigenschaften erreichen. Die Basis bildet dabei das um 15 Millimeter tiefergelegte Sportfahrwerk der Baureihe. Dem Charakter des Golf GTI entsprechend, wurden Federn und Dämpfer an beiden Achsen härter gewählt und die Steifigkeitsrate des hinteren Stabilisators um 20 Prozent erhöht (von 25 N/mm auf 30 N/mm). Neu mit einem sportlichen GTI-Kennfeld „programmiert“ wurde analog die elektromechanische Servolenkung, die nun unter anderem höhere Rückstellmomente sowie etwas höhere Lenkkräfte kennzeichnet und dem Fahrer dadurch ein noch direkteres Gefühl für die Straße vermittelt.

VW Golf 7 GTI

Das Fahrwerk des VW Golf 7 GTI

Beide GTI-Versionen kommen mit einem maximalen Drehmoment von 350 Nm. Der GTI beschleunigt in 6,5 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 246 km/h, der Golf GTI Performance ist dabei nur geringfügig schneller und beschleunigt in 6,4 Sekunden auf 100 km/h, seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h.

Der sportliche Charakter des Golf GTI spiegelt sich in den eigenständigen Front- und Heckstoßfängern, traditionell rot lackierten Bremssätteln, zwei verchromten Abgasendrohren und einem Sportfahrwerk wider. Zudem punktet der Kompaktsportler im Exterieur mit speziellen Seitenschwellern, Dachkantenspoiler, einem Diffusor und abgedunkelten LED-Rückleuchten (inklusive einer LED-Kennzeichenbeleuchtung).

VW Golf 7 GTI

Serienmäßig rollt der VW Golf 7 GTI auf 17-Zoll-Felgen in Verbindung mit Reifen der Dimension 225/45 R17. Die “Brooklyn” genannten Räder gefallen mir persönlich nicht wirklich 100%. Während die 18-Zoll Felgen “Austin” nur unwesentlich sportlicher erscheinen, kommen die riesigen 19-Zöller “Santiago” der Volkswagen R GmbH im 5-Y-Doppelspeichen-Design und Reifen mit der Abmessung 225/35 R19 zumindest optisch am sportlichsten. Aus fahrdynamischer Sicht ist natürlich fraglich, ob diese Teile die beste Wahl sind.

VW Golf 7 GTI

Optische Highlights im Innenraum sind Top-Sportsitze im traditionellen Karomuster, ein schwarzer Dachhimmel und eine rote Ambientebeleuchtung in Verbdindung mit beleuchteter Einstiegsleiste. Hinzu kommen sportliche Ausstattungsdetails wie ein GTI-Sportlenkrad, ein Schaltknauf, das Kombiinstrument, spezielle Dekorleisten sowie die Pedalerie und Fußablage in Edelstahl.

Neben Bi-Xenon Scheinwerfern, einer Progressiv-Lenkung, ParkPilot (vorn und hinten) und einer Müdigkeitserkennung gehören dazu auch das Radiosystem „Composition Touch“, die Klimaautomatik „Climatronic“ und das Winterpaket. Farblich stehen „Tornado Rot“, „Schwarz“ oder „Pure White“ als Serienlackierungen zur Auswahl.

VW Golf 7 GTI

Der neue VW Golf GTI ist seit dem 5. März 2013 in Deutschland bestellbar, die Preise starten bei 28.350 Euro.

[Fotos: VW]

Tags: , ,

Keine Kommentare.

Leave a Reply